Wohnen in der Steinzeit

huettehomoerectus1Wenn von Steinzeit und Wohnen die Rede ist, werden die Steinzeitmenschen gerne als Höhlenbewohner dargestellt. Doch das war nur teilweise der Fall. Die Menschen folgten den Tierherden. Auf diesen Wanderungen waren sie nur wenige Zeit sesshaft.

Um sich vor Wind und Kälte zu schützen, musste sich bereits Homo erectus etwas einfallen lassen. An der französischen Riviera bei Nizza an der Cote d‘ Azur (Terra amata) fand man die Spuren einer Hütte, die aus Ästen vor 400’000 Jahren errichtet wurde.

 

tipizelteariegeIm Park für prähistorische Kunst in Ariége (Frankreich), haben Archäologen jene zwei Zelttypen rekonstruiert, welche in der Altsteinzeit am meisten verbreitet waren: Das grosse Rundzelt und das kleinere Tipi oder auch Lavvu.

Das Tipi, das die Meisten von den Ureinwohner Amerikas her kennen, war auch in Europa während der Altsteinzeit rege im Gebrauch.

 

rundhuette1Ein Tipi hat viele Vorzüge. Es ist leicht zu transportieren und es ist sehr windfest. Es braucht schon hohe Windgeschwindigkeiten, um so ein Tipi zum Einsturz zu bringen. Auf ihren Wanderungen hatten die Menschen zwar ihre festen “Zwischenstationen”, wo sie grosse Rundzelte aufgebaut hatten, die aber viel zu schwer waren zum Transport. Ein Tipi waren daher die ideale Zeltform für Unterwegs.

Daher ist es auch kaum verwunderlich, dass diese Zeltformen noch heute in Europa und Asien in Gebrauch sind, wie zum Beispiel das Lavvu. Das Lavvu ist das traditionelle Zelt des letzten Naturvolkes Europas, den Sami. Übrigens erfreut sich die Form des Lavvu bei den modernen Campern und Abenteurern wieder wachsender Beliebtheit. Viele Zelthersteller haben diese Zeltform in ihrem Sortiment, natürlich aus leichtem Kunstfasergewebe, versteht sich.

 

Wohnen im Eiszeitklima

mammutknochenhuette1Um in den eisigen Graden überleben zu können, wurde der Ideenreichtum der Menschen und der Neandertaler gleichermassen hart auf die Probe gestellt. In den Tundren der Eiszeit gab es wenig Holz und so mussten die Menschen zu anderen Rohstoffen greifen, um sich vor den eisigen Temperaturen zu schützen, nämlich den Rohstoff, der am meisten verfügbar war. Knochen und Elfenbein. Sie bauten Rundhütten aus Mammutknochen und Stosszähnen. Als Rohstoff zum Heizen, verbrannten sie Tierknochen. Zur Abdeckung verwendeten sie Fell und Leder.

 

Isolation der Zelte

rentiertipiburghalde1Die grossen Rundzelte der jüngeren Altsteinzeit bestanden aus einem Innenzelt aus Fell und aus einem Aussenzelt aus Tierhäuten.

Diese Kombination hatte den Vorteil der optimalen Isolation. Die Felle unter den Häuten bildeten auf diese Weise ein luftgefülltes Zwischenpolster, das die Wärme speicherte.

Übrigens werden unsere Häuser auch heute noch mit luftgepolsterten Materialien isoliert.